Mit diesen 6 Tipps bist Du auf Datingportalen anonym unterwegs

Du bist in einer festen Beziehung und möchtest trotzdem bisschen online flirten? Du suchst einen Seitensprung und möchtest online nicht von der eigenen Chefin erkannt werden?

Es gibt viele Gründe, warum man auf online Datingportalen besser anonym unterwegs sein sollte. Vor allem sollte man nicht vom eigenen Partner erwischt werden oder dem Nachbarn online über den Weg laufen.

Casual Dating macht natürlich nur dann richtig Spass, wenn Du nicht ständig Angst haben musst, dass irgendjemand merkt was Du tust. Und ehrlich gesagt geht das auch wirklich niemanden etwas an.

Wie Du 100% anonym auf Casual Datings Seiten unterwegs bist, verraten wir Dir:

1) Nutzername

Und hier geht es schon los: mit Namen wie KevinH83 oder HarleyStephan könntest Du Dich schon verraten haben. Jemand, der Dich kennt, könnte hier schnell eins und eins zusammenzählen, dann noch ein noch so verschwommenes Profilfoto und der Skandal ist fertig!

Doch wie macht man es besser? Das ist gar nicht so einfach. Der Profilname sollte einerseits anonym sein und auf der anderen Seite die Damenwelt animieren, wenigstens auf ein Anschreiben zu reagieren. Wir empfehlen immer etwas Romantisches, das spricht die Damen an und sagt gerade so viel über die eigene Identität aus, wie sinnvoll ist. Wie wäre es zum Beispiel mit Tristan oder Romeo – natürlich nur wenn Du nicht wirklich so heisst.

Was auch immer gut kommt, vor allem bei besser gebildeten Mitgliedern, sind lateinische Namen oder sonst fremdsprachige Nicknames. Wie wäre es zum Beispiel mit Amandus, Lucius, Apollon, Trajan. Bei den Damen empfielt sich etwas Verspieltes wie Sunshine oder Coco. Und wenn Du als Frau bisschen Gas geben willst kannst Du es auch gern mit HeisseBiene oder Schneeflittchen versuchen.

Auf Jahreszahlen würden wir generell verzichten und was gar nicht geht ist bei Männern das Anhängsel 69. Das verschreckt die meisten Frauen.

 

2) Profilfoto

Das Foto, respektive die Fotos, sollten gut ausgewählt werden. Ein Foto im Profil ist wichtig, weil man ansonsten keine Zuschriften bekommt. Bei den meisten seriösen Casual-Dating-Seiten ist das Foto zunächst verschwommen und wird nur dem jeweiligen Kontakt individuell freigeschaltet.

Dabei sollte dem Bild im Profil aller grösste Aufmerksamkeit gewidmet werden. Frauen entscheiden meist aufgrund des Bildes, ob sie zurückschreiben oder nicht. Bei Männern ist es ähnlich.
Achtung: Lege ein Profil nur bei einem seriösen Anbieter an. Du willst ja schliesslich nicht, dass Dein Profilbild irgendwo in der Bildersuche bei Google auftaucht!!!

Wir empfehlen generell, ein Profilbild, welches bisschen Raum für Fantasie lässt. Will heissen: wenn Du dort nicht gerade 1:1 erkennbar bist, dann macht das gar nichts. Ein potenzieller Seitensprungpartner soll vor allem einen Eindruck von Deinem Typ haben. Bist Du schlank oder eher dicklich? Gross oder klein? Attraktiv oder eher normal? Mehr muss man dem Profilbild eigentlich nicht entnehmen können. Frauen mit langen Haaren können sich beispielsweise von schräg hinten ablichten (lassen). So ist man zwar nicht gerade erkennbar, aber der Mann weiss was er bekommt. Bei Männern ist es ähnlich. Verzichten solltest Du generell auf Nacktfotos oder Fotos, die aufdringlich wirken. Selfies vor dem Spiegel finden wir auch doof.

 

3) Angaben im Nutzerprofil

Egal was Du in Deinem Nutzerprofil für Angaben über Dich machst: sie sollten zwar der Wahrheit entsprechen, aber nicht zu viel über Dich preisgeben. Vor allem solltest Du Dich dort nicht zu sehr zu erkennen geben.

Bei Beruf musst Du nicht angeben, dass Du die Klassenlehrerin der Klasse 2c der örtlichen Grundschule bist. Wenn Du das Autohaus in einer Kleinstadt leitest, hat das auch nichts im Nutzerprofil verloren. Es sei denn, Du möchtest morgen als Lachnummer in der Zeitung stehen. Angaben zum Betätigungsfeld kannst Du gern anonymisieren, indem Du schreibst dass Du ein kleines Unternehmen leitest. Oder dass Du Dich beruflich mit Bildung beschäftigst. Die Angabe des Berufes ist dabei nicht zu unterschätzen. Besonders Männer sollten hier nicht tiefstapeln. Wenn Du ein erfolgreicher Unternehmer oder Führungskraft bist, solltest Du Dich im Profil nicht als Kraftfahrer betiteln. Frauen stehen auch bei Affären auf Niveau und Bildung. Wenn Du da etwas vorzuzeigen hast, dann solltest Du das tun.

Auch bei den Hobbies ist Vorsicht geboten. Wenn Du ein sehr seltenes Hobby hast, solltest Du dort im Profil nicht allzu deutlich darauf eingehen. Wenn Du Beispielsweise eine spezielle Sammelleidenschaft hast, reicht die Angabe des Sammelns im Profil völlig aus. Wenn Du Dich in Deiner Freizeit mit Dampfloks beschäftigst, genügt ein Hinweis auf das Interesse an Fahrzeugen.

Übrigens kommt bei Frauen besonders der Naturbursche an. Ein Mann, der gern wandert, segelt oder mit dem Mountainbike fährt kommt immer irgendwie besser an als einer der am Wochenende mit der Harley herumfährt oder Fussball spielt. Nur so als Denkanstoss…

 

4) Anonyme Zahlsysteme

Seriöse Seitensprungagenturen sind immer kostenpflichtig, Ausnahmen sind einige Agenturen, bei denen Frauen gratis sind. Das heisst, hier musst Du auf Anonymität des Zahlvorgangs achten. Du willst ja sicher nicht, dass Deine Ehefrau stutzig wird wegen einer ominösen Kreditkarten-Position.

Alle seriösen Datingseiten verschlüsseln ihre Zahlungsangaben, so dass im Nachhinein niemand mehr nachvollzieheng kann, wer hinter der Position steht. Ansonsten empfehlen wir Bareinzahlung, Paypal oder eine Prepaid-Kreditkarte.

 

5) Kontaktdaten anonymisieren

Bei aller Anonymität von Zahlungen und Nutzerangaben: irgendwann willst Du mit der potenziellen Affäre in Kontakt treten. Auch hier ist Vorsicht geboten.

Generell empfehlen wir die Anschaffung einer zweiten SIM-Karte, deren Nummer nur ausschliesslich in Verbindung mit Casual Dates benutzt. Vorsicht hingegen ist bei einem zweiten Handy angesagt. Wenn Deine Frau dieses Telefon irgendwo findet, musst Du eine sehr gute Geschichte parat haben, um Ärger zu vermeiden.

Auch bei der Herausgabe der Mailadresse ist Vorsicht geboten. Es versteht sich sicher von selbst, dass Du niemals Deine berufliche Mailadresse für Seitensprünge nutzen solltest. Auch die private Mailadresse ist tabu, besonders dann wenn sie aus [email protected] besteht!

Wir empfehlen eine eigene Mailadresse speziell für Deine Casual Dating Aktivitäten. Dabei solltest Du einen anonymen Mail-Code verwenden. Also auch nichts Anrüchiges, sondern etwas, was keinerlei Rückschlüsse auf die Art der Verwendung Deiner Mailadresse erlaubt. Möglich sind hier zum Beispiel Zahlen- und Buchstabencodes.

So solltest ihr es übrigens nicht machen:

lustige Mailadresse

 

6) Die Wahl der Agentur

Nicht zuletzt spielt die Agentur bei der Anonymität eine entscheidende Rolle. Wer erinnert sich nicht mit Grausen an den Skandal von Ashley Maddison vor einigen Jahren. Dort wurde die Nutzerdatenbank gehackt und die Nutzerdaten ins Netz gestellt. Der Horror für jeden Casual Dater!

Damit Dir das nicht passiert empfehlen wir im Bereich Seitensprung/Affäre/Casual Dating diese drei Anbieter, die mit Sicherheit sicher und anonym sind:

Lovepoint
JOYclub
C-Date

Diese Anbieter sind äusserst sicher und die Nutzerdaten sind speziell verschlüsselt, so das selbst im Fall eines Hacks keine Gefahr besteht. Hier kannst Du Dich sicher fühlen.

Abraten würden wir generell vor gratis Anbietern oder unseriösen Webseiten. Diese können sich ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem nicht leisten, was meist zulasten der Anonymität der User geht. Also Finger weg von Billigseiten wenn Dir Deine Anonymität wichtig ist.

Fazit

Wer im Bereich Casual Dating anonym unterwegs sein möchte, muss dafür einige Dinge beachten. Angefangen bei der Wahl der richtigen Website bis hin zu Angaben im Nutzerprofil sollte man sich hier keine Fehler erlauben. Denn nichts ist peinlicher, als wenn einen die eigene Chefin oder der Nachbar auf einer Seitensprungagentur findet und das dann an die grosse Glocke hängt.