Mein Seitensprung-Erlebnis mit einer JOYclub-Frau

An einem sonnigen Dienstagabend verspürte ich ein Zucken in der Lendengegend. Es war klar, dass meinem Leben als verheirateter Buchhalter etwas Aufregung fehlte. Da erinnerte ich mich an ein Gespräch mit einem Nachbar von mir, der sein Sexualleben mit aufregenden Treffen mit Damen aus dem JOYclub aufwertete. Ich war neugierig und besuchte diese Seite. Neben mir stand ein Glas Rotwein.

Die Seite wirkte auf mich sehr hochwertig und auch die nötigen Informationen waren schnell gefunden. Ich suchte nach einer Dame, bei der ich mir ansonsten keine großen Chancen ausrechnete. Dabei halfen mir die aussagekräftigen Fotos sehr gut weiter. Es sollte eine aufregende Frau sein, nicht die unnahbare Schönheit. Und tatsächlich gab es bald ein paar Frauen, die meine Aufmerksamkeit verdienten. Da ich noch keine Erfahrung mit solchen Dates hatte, war ich natürlich vorsichtig und begann einen Chat. Mein Ziel war es, für den Donnerstag in dieser Woche ein Date zu bekommen.
 

Schnell fand ich Sabrina

Aus diesem Grund schrieb ich mit drei Damen gleichzeitig und es kristallisierte sich sehr schnell heraus, ob Sympathie im Spiel war. Relativ bald fragte ich, wer denn Zeit für ein Date am darauffolgenden Donnerstag hatte. Es war tatsächlich eine Frau von meinen Auserwählten, die an diesem Tag Zeit hatte. Also intensivierte ich mit ihr den Chat, damit wir uns beim ersten Treffen nicht so fremd vorkommen würden. Sie fand mich auch sehr sympathisch, weshalb sie sich mir anvertraute und mir ihre Vorstellungen von einem Treffen erzählte. Sie verriet mir ihren Namen und ich hatte ab diesen Augenblick nur noch Kontakt mit Sabrina.

Sabrina bat mich, die im JOYclub veröffentlichten Events anzusehen. Ein spezielles hatte es ihr angetan, es war ein FKK Treffen mit 100 % Textilfreiheit als Dresscode. Da es mein erstes Seitensprung Sex-Date war, fand ich das etwas zu aufregend, andererseits wollte ich nicht kneifen. Jetzt erst recht wollte ich es wissen und verstecken brauchte ich mich auch nicht.

Der Tag X rückte immer näher. Sabrina und ich waren war im Chat Kontakt, aber ob sie echt war oder eventuell ein Fake würde sich bald herausstellen. Auch wenn sie echt war, ob sie tatsächlich Ähnlichkeiten mit dem Foto hätte, würde sich ebenfalls bald herausstellen.
 

Erstes Sex-Date auf der FKK-Party

Es war soweit und ich stand vor unserem Club, in dem das Event stattfand. Mein Herz klopfte wie verrückt, die Spannung stieg ins unermessliche. Plötzlich tupfte mich jemand von hinten an und eine kleine zierliche Frau stand vor mir. Sie war viel hübscher als auf dem Foto, aber eine Durchschnittsfrau, der man solche Vorlieben nicht ansehen würde. Sie war betont sexy angezogen, aber nicht ordinär oder zu freizügig. Mit frechen Blicken musterte sie mich und sagte anerkennend: „Hübsches Kerlchen“ zu mir. Mir verschlug es die Sprache, aufgrund ihrer Lockerheit. Sie löste die Blockade mit einem Kuss auf meine Wange.

Wir betraten das Lokal und es wurde sofort der Weg in die Umkleidekabine gezeigt. Nackt und Hand in Hand, betraten wir die Räumlichkeiten. An der Bar tummelten sich viele nackte Menschen, im Pool ging es bereits zur Sache. Die Atmosphäre war mehr als prickelnd. Sabrina und ich tranken einen Cocktail, ehe wir Lust verspürten in den Pool zu gehen. Ich war bereits etwas angespannt.
 

Im Pool ging es heiss zur Sache!

Im Wasser entspannte ich mich wieder etwas mehr und wusste nicht, wo ich hinsehen sollte. Unglaublich viele Eindrücke prasselten auf mich ein. Sabrina hatte einen wunderbaren eleganten Körper und wusste diesen in Szene zu setzen. Sie streichelte mich, hauchte mir ins Ohr und wollte wissen, wie es mir gefiel. Ich war begeistert, zog sie an mich und küsste sie wie wild. Meine Hände waren plötzlich überall. Wie im Trance berührte ich sie zärtlich und fordernd zu gleich. Auch meine Körpersprache war eindeutig. Ich öffnete ihre Schenkel und drang in sie ein. Alles war so aufregend, dass ich, sobald ich sie spürte, schnell kam und auch sie gab mir zu verstehen, dass sie sehr großen Nachholbedarf hatte. Nach diesem Ereignis waren wir wie gelöst.

Top-Empfehlung

Secret Logo

Bei Secret finden Sie unkomplizierte Dates

 

Über 1 Million Mitglieder

Diskret und sicher

Geprüfter Datenschutz (TÜV Saarland)

Abenteuer finden ❱❱
Es war erst der Anfang des Abends, denn wir konnten unsere Finger nicht voneinander lassen. Wir küssten uns nahezu die ganze Zeit und berührten jeden Zentimeter unseres Körpers. Neugierige Blicke beiderseits musterten sich gegenseitig. Ich hatte richtig Appetit auf diese Frau und knabberte an ihren Knospen, ließ meine Zunge über ihren Bauch gleiten und saugte und lutschte genüsslich an ihrer einladenden Lustgrotte. Ich ließ meine Zunge weiter gleiten und klopfte vorsichtig an ihren Hintereingang. Sie quittierte dies mit einem wohligen Stöhnen. Wir trieben unsere Erregung immer und immer wieder in die Höhe.
 

Sie leckte mir den Honig von meinem Glied…

Zwischendurch besuchten wir die Sauna und gönnten uns einen Honig Aufguss. Der Honig war wohltuend für die Haut und schmeckte sehr gut. Sabrina leckte mir den süßen Honig gierig von meinem angeschwollenen Schwert. Das gemeinsame Duschen nach dem Sauna Erlebnis prickelte so richtig, wir wuschen uns gegenseitig. Als sie mir den Rücken zuwandte, sich gleichzeitig fest gegen meinen Körper drückte, massierte ich ihre Brüste von hinten und knetete ihren Po. Ich wollte hinten eindringen und das tat ich auch. Es gab keinerlei Eintrittsbarriere und deshalb war ich auch nicht zimperlich. Wir stöhnten und trieben unsere Ekstase mit Dirty Talk in die Höhe. Dieser Orgasmus war gewaltig.

Wir hatten noch die ganze Nacht Spaß miteinander und Sabrina gestand mir, dass ich ihr tüchtigster Seitensprung war, den sie jemals hatte. Irgendwie nahm ich an, sie war Single. Doch sie erzählte mir dann von ihrem sehr verkorksten Mann, der langweilig war, aber irgendwie ein guter Kerl. Das i-Tüpfelchen bekäme sie durch ihre Affären im JOYclub. Sie hatte also bereits reichlich Erfahrung mit diversen Dates. Deshalb freute ich mich umso mehr über ihr Lob.

Als ich ihr dann gestand, dass ich Buchhalter sei und keine Erfahrung mit solchen Dates hatte, lachte sie. Zum Glück hatte ich meinen Beruf nie erwähnt, sonst hätten wir uns nie zu einem Sex-Date getroffen. Leidenschaftlich küssten wir uns noch den ganzen Abend und sie speicherte mich in ihrem Handy ab, damit sie bald wieder einen geilen Seitensprung genießen durfte. Ich bereute mein Sex-Date nie, bin aber um einiges aufgeschlossener geworden und treffe mich bald wieder mit ausgehungerten Frauen. Wenn Sabrina mich braucht, bin ich immer für sie da.