Abzocke bei Seitensprungagenturen

Seitensprung ist Betrug? Klar!!! Werden Sie jetzt sagen.

Aber dass man auch als Betrüger betrogen werden kann, das ist wohl nicht allen klar.

Leider gibt es nämlich sehr viele unseriöse Anbieter von Seitensprungagenturen im Internet. Und auf der anderen Seite gibt es sehr viele Männer, die angesichts nackter Tatsachen sämtliche Vorsichtsmassnahmen ausser Acht lassen und alles glauben was sie sehen. Weil es ja so schön ist.

Testsieger "Abenteuer"

Lovepoint Logo

Bei Lovepoint finden Sie eine heisse Affäre oder den Traumpartner

 

Diskret und sicher

Hohe Frauenquote

Über 600.000 Mitglieder

Abenteuer finden ❱❱

Doch welche Gefahren lauern auf Seitensprungagenturen. Und sind alle Seitensprungagenturen unseriös oder gibt es auch Anbieter, wo Mann sich sicher fühlen kann?

Wir haben für Sie recherchiert:
 

Erste Alarmzeichen

Sie gehen auf eine Website und überall blinken nackte Tatsachen und weibliche Genitalien werden in Übergrösse präsentiert? Von solchen Seiten sollen Sie generell die Finger lassen. Hier werden Sie sicher keinen Seitensprung finden.

Es handelt sich hier auch nicht um Seitensprungagenturen. Vielmehr sollen auf bunt blinkenden Seiten Prostituierte vermittelt werden. Das erfährt Mann aber erst nach „getaner Arbeit“, wenn plötzlich die Rechnung fällig wird. Und die wird dann auch schnell mal etwas unsanft eingefordert.

Wenn Sie also auf einer solchen Seite gelandet sind, können Sie sich dort gern etwas Appetit holen. Mehr aber auch nicht.
 

Die Tricks unseriöser Seitensprungagenturen

Aber auch wenn es sich um eine echte Seitensprungagentur handelt, sind Sie vor Betrug nicht sicher. Viele Seitensprungagenturen arbeiten nämlich unseriös mit Tricks, um Ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Fake-Mails vor Vertragsabschluss
Die häufigste Masche ist dabei, gefakte Kontaktanfragen zu versenden, um Sie zu einem teuren Premiumabo zu verleiten. Dabei werden extra attraktive weibliche Profile erstellt und von diesen aus eindeutige Mails an männliche Mitglieder versendet, die nur ein Gratis-Abo haben. Will Mann dann auf diese Anfragen antworten (und das will ja jeder Mann), dann muss er ein teures Premium-Abo abschliessen. Nach Abschluss des teuren Abos hört man dann nichts mehr von den attraktiven jungen und willigen Damen.

Die gefakten Profile und Kontaktanfragen werden vom Anbieter der Seitensorungagentur selbst erstellt. Es handelt sich dabei nicht um echte Frauen. Daher handelt es sich hierbei eindeutig um Betrug.

Fake-Mails vor Vertragsende
Eine ähnliche Masche sind Fake-Nachrichten kurz vor Ablauf der Abolaufzeit. Das -zumeist- männliche Mitglied hat bereits ein Premium-Abo abgeschlossen und soll nun weiterhin bei der Stange gehalten werden. Dafür versendet der Anbieter der Plattform ebenfalls wieder von gefakten Accounts aus gefakte Nachrichten mit meist schlüpfrigen Inhalten. Das zahlende Mitglied soll neugierig werden und weiterhin eine Aboperiode lang zahlen.

Auch dieses Vorgehen kann als Betrug bezeichnet werden, da hinter den Profilen keine realen Frauen stehen und man diese auch nicht im echten Leben treffen kann.

Fake-Profile und falsche Statistiken
Die meisten Seitensprungagenturen kämpfen mit einem Problem: die geringe Frauenquote. Wir schätzen, dass sich auf vielen Seitensprungportalen etwa 5-10% echte Frauen bewegen. Der Rest sind alles Männer.

Die meisten Seitensprungagenturen kommunizieren erst gar keine Frauenquoten, andere wiederum geben eine Zahl an, welche sicher nicht stimmen kann. Um die Frauenquote künstliche aufzupumpen, nutzen die Anbieter von Seitensprungagenturen die folgenden Methoden:

– es werden weibliche Karteileichen mitgezählt
– es werden auch Basis-Abonemente mitgezählt
– es werden interne weibliche Accounts erstellt die nicht echt sind und diese mitgezählt
– es wird das aktuelle Datum noch mit dazu gezählt

Die Agenturen sind sehr kreativ im aufplustern der Frauenquote. Daher kann diese Liste nicht als abschliessend betrachtet werden.

Das Ziel ist, eine hohe Frauenquote zu suggerieren und den Männern das Gefühl zu vermitteln, sie seien nicht allein auf der Plattform unterwegs. Der Hack auf die Plattform Ashley Madison vor einigen Jahren hat jedoch deutlich gezeigt, dass die Männer dort quasi unter sich waren. Die Kommunikation mit weiblichen Profilen war grösstenteils gefakt.
 

Betrügerische Accounts

Hier handelt es sich um Fake-Accounts, die nicht der Anbieter selber erstellt hat, sondern externe Betrüger. Meist handelt es sich um Prostituierte, die ihre Dienstleistungen an den Mann bringen wollen. Aber auch osteuropäische oder asiatischen Frauen erstellen hier oft Accounts in betrügerischer Absicht. Besondere Vorsicht ist daher geboten, wenn das Portal für Frauen kostenlos ist. Die meisten Seitensprungagenturen werben damit, um ihre Frauenquoten aufzubessern und locken damit unwillentlich Betrüger an.

Sie sollten daher immer stutzig werden, wenn plötzlich von Ihnen Geld verlangt wird oder sonst irgendwie auf Mitleid gemacht wird. Die Thailänderin, die illegal in Deutschland lebt und für ihre zwei Kinder sorgen muss; die Ukrainerin, die für ihre Mutter eine lebenserhaltende Operation finanzieren muss – all diese Mitleids-Geschichten sollten Sie hellhörig werden lassen.

Besinnen Sie sich darauf, was Sie auf einer Seitensprungagentur suchen: einen Seitensprung. Da sollte kein Geld im Spiel sein und auch sonst kein Mitleid. Brechen Sie sofort den Kontakt ab, sobald es in diese Richtung geht und melden Sie das Profil dem Anbieter. Normalerweise werden solche Profile schnell gelöscht. Allerdings werden sie meist auch genauso schnell wieder angelegt – c’est la vie!
 

Gibt es auch seriöse Seitensprungagenturen?

Und das ist die gute Nachricht: Ja, es gibt seriöse Seitensprungagenturen. Und es ist dort auch tatsächlich möglich, eine nette Seitensprungpartnerin zu finden. Aber die Anbieter solcher Plattformen, die wir uneingeschränkt empfehlen können ist nicht sehr lang. Wir testen regelmässig die grösseren Seitensprungagenturen im deutschsprachigen Raum und legen für folgende Plattformen unsere Hand ins Feuer:

LOVEPOINT
Secret
JOYclub
 

Fazit

Wir haben versucht, alle möglichen Stolpersteine auf dem Weg zur seriösen Affären aufzulisten. Abschliessend wird das aber sicher nicht sein. Betrügern fällt immer wieder etwas Neues ein. Bewahren Sie daher den logischen Menschenverstand und seien Sie skeptisch, wenn Sie ein ungutes Gefühl haben. Vor allem dann, wenn etwas zu schön ist um wahr zu sein, dann ist meistens etwas faul. Eine super attraktive Frau mit einem sexy Körper, die offenbar alles für Sie machen will – da stimmt irgendwas nicht. Im besten Fall will sie die Dienstleistung nur bezahl haben.